Werde ein Teil unserer Gemeinschaft

Wer kann eigentlich Messdiener werden?

Kurze Antwort: Jeder kann Messdiener werden.

Lange Antwort: Jeder getaufte Katholik, egal ob Junge oder Mädchen, kann Messdiener werden. In vielen Pfarreien, so auch in unserer Pfarrei, ist es üblich nach der Erstkommunion in den Messdienerdienst einzutreten. Das Angebot im Anschluss an die Erstkommunion zu machen, hat sich bewährt. In der Erstkommunionvorbereitung haben sich die Kinder mit ersten Glaubensinhalten vertraut gemacht. Die Kinder sind motiviert, wollen sich einbringen und haben die Möglichkeit, weitere Erfahrungen zu sammeln.

Wie werde ich Messdiener?

Kurz vor der Erstkommunion bzw. manchmal auch direkt im Anschluss, erhalten alle Kommunionkinder aus dem Heller- und Daadetal eine Einladung zum Messdiener- Schnuppertreffen in Alsdorf und Herdorf. In dem Messdiener-Schnuppertreffen wird den Kindern die Kirche vorgestellt und sie haben die Möglichkeit hinter die Kulissen zu blicken.

Neben den Kommunionkindern sind natürlich auch alle anderen Kinder und Jugendlichen, die bereits zur Erstkommunion gekommen sind, eingeladen.

Nach dem ersten Treffen starten die neuen Messdiener mit dem wöchentlichen Üben. Spielerisch lernen die Kinder und Jugendlichen den Ablauf und die Besonderheiten der heiligen Messe kennen.

Nach ca. 5 Monaten werden die neuen Messdiener in einem feierlichen Gottesdienst ganz offiziell in die Messdienerschar aufgenommen.

Unsere neuen Messdiener werden schnell in unserer Gemeinschaft willkommen geheißen.

 

Oft dürfen sie auch schon vor ihrer Einführung an Aktionen teilnehmen oder mit uns auf Freizeit fahren.  

 

Wir sind immer froh, über jeden neuen Messdiener und jede neue Messdienerin, den oder die wir bei uns begrüßen dürfen!

Wenn du noch Fragen hast, oder bei uns Messdiener werden möchtest, dann kannst du uns gerne eine Mail schreiben. 

Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Was neue Messdiener oft wissen möchten…

 

Ist es schwer, sich die Abläufe zu behalten?

Aller Anfang ist natürlich schwer… Wichtig ist, dass kein Messdiener davor Angst haben muss, etwas falsch zu machen. Man ist nie alleine zum Dienen eingeteilt. Den jüngeren Messdiener stehen während den Gottesdiensten immer erfahrene Messdiener zur Seite.

Falls du wissen möchtest wie unsere Messdiener die Abläufe lernen, dann kannst du dir schon mal unsere Messdienermappen anschauen:

Muss man als Messdiener viel auswendig lernen?

Früher war es so, dass die Messdiener den Ablauf der heiligen Messe auswendig lernen mussten. Heute bekommen die Kinder den Ablauf spielerisch beigebracht.

 

Was ist, wenn man mal nicht dienen kann?

In unserer Messdienerschar wird mit einem Abmeldeprinzip gearbeitet. Auf den aktuellen Messdienerplänen befindet sich immer ein Zeitraum, in dem sich alle Messdiener für den kommenden Monat abmelden können, wenn sie nicht zum Dienen eingeteilt werden können.

Sollte es spontan dazu kommen, dass der Dienst nicht wahrgenommen werden kann, tauschen die Messdiener untereinander ihre Dienste oder suchen sich eine Vertretung.

 

Wie oft ist man als Messdiener eingeteilt?

In der Regel werden die Messdiener alle 4-6 Wochen zum Dienen eingeteilt. An Feiertagen (Ostern, Weihnachte, etc.) kann es schonmal sein, dass sich die Abstände verkürzen, da einige Messen auf der Gottesdienstordnung stehen.

Je mehr Messdiener hinzukommen, desto mehr verteilen sich die Dienste.

 

Was machen die Messdiener außer dem Messe dienen?

Messdiener sein ist viel mehr als nur „Messe dienen“. Was wir sonst noch alles machen, könnt ihr auf unserer Seite „Über uns“ und bei „Aktuelles nachlesen.